keyvisual



Verein
Der Vorstand/Satzung
Geschichte
Mitglied werden
Wir über uns
Aktuelles
Mitglieder intern
Gästebuch
Kontakt

Entstehung des Vereins

Bergsportverein Schwarzheide e.V 

 

 

 

1955  

5.6.1955

Gründung der Sektion Touristik Schwarzheide (STS) bei der Betriebssportgemeinschaft (BSG) „Chemie Schwarzheide“.

Erste Kletterfahrt:

Hoher Torstein: AW mit Seydescher und Schusterscher Variante:

Wolfgang Bagger – Eberhard Wesnigk – Eberhard Nitsche , Sepp Schmidt-Dengler – Werner Bröske

Vorderer Torstein, AW: die gleichen Teilnehmer

 

Die Sektion hat 6 Mitglieder und mehrere Gastmitglieder aus anderen Sektionen

 

STS im Jahre 1957

  

1957  

10.3.1957 -24.3.1957

Auf Einladung der Bundesjugendleitung der Naturfreundejugend Deutschland nimmt eine Delegation aus den Bezirken Dresden und Cottbus an der Skifreizeit im Kanzelwandhaus im Allgäu teil.

Aktivist Lauchhammer und Chemie Schwarzheide stellen die Teilnehmer aus dem Bezirk Cottbus. Von unserer Sektion nehmen teil: Wolfgang Bagger, Hans Kindler, Anneliese Schallhorn, Sepp Schmidt-Dengler

17.3.1957

Unsere erste Alpengipfel (Winterbegehung)

Südöstliche Hammerspitze, 2258 m, Aufstieg aus dem Fiderepaß:  Wolfgang Bagger - Sepp Schmidt-Dengler - Wiggerl Rehm - Hans Kindler

Nordwestliche Hammerspitze, 2250 m, Übergang von der Südöstl. Hammerspitze - Schartenriß: Wolfgang Bagger - Wiggerl Rehm - Sepp Schmidt-Dengler - Hans Kindler

 

 

Unser Eintrag im Hüttenbuch vom Kanzelwandhaus 1957

 

 

1958   

8.6.58 -22.6.58

Kletterlehrwartlehrgang in Ostrau. Spfr. Bagger wird Bezirkskletterlehrwart.

 

 

1959  

20.7.59 -4.8.59

Erstmals Alpinistenreise in die Hohe Tatra (Kezmarska chata). Teilnehmer aus Schwarzheide: A. Aulich - W. Bagger - D. Gürtler - G. Gürtler - Ingrid Krause. Bergung eines verstiegenen Tschechen am Cerny stit. Hilfe bei der Bergung eines am Baranye sedlo Abgestürzten. Wir Schwarzheider haben 32 Gipfel bestiegen und überschritten. Am Schluß fehlte uns im Bereich der Kezmarska chata nur noch der Gabelgrat zwischen Lomnicki stit und Kezmarski stit.

14.11.59

A. Aulich und G. Gürtler belegen bei den Jungmannen den 3. Platz im Bergsteiger-Findigkeitslauf in Ostrau

 

 

 

Arthur Aulich am Kontrollpunkt beim Orientierungslauf

 

1960  

1960 

Dieter Gürtler wird Sektionsleiter

27.8.60 -11.9.60

Zweite Alpinistenfahrt in die Hohe Tatra. Teilnehmer aus Schwarzheide: A. Aulich und W. Bagger. Bergung eines verstiegenen Slowaken vom Jahnaci stit im Schneesturm

  
1962 

1962

Werner Dürr wird Sektionsleiter

1.12.62 -2.12.62

Bergsteigerfindigkeitslauf in Ostrau. W. Bagger/ W. Dürr werden Sieger in der Altersklasse I

 

 Hütteneinsatz beim Kletterlehrgang

 

 

1964  

30.10.64 - 1.11.64

Stiftungsfest in Bad Schandau

 

Die Seilschaft Dieter Gürtler - Ingrid Gürtler - Gerold Gürtler und Wolfgang Köhler durchstieg in diesem Jahr über 100 Wege der Schwierigkeiten VIIa bis VIIc, darunter:

Rauschenstein Gondakante, Schwarzes Horn Gamsenwand 49. Beg., Kleiner Hirschgrundturm Westkante 34. Beg., Hallenstein Direkte Südwand 24. Beg.

  
1965  

23.10.65 - 24.10.65

Stiftungsfest in Rathen. 10 Jahre Sektion Bergsteigen Schwarzheide. „Henry Walters Kommersbuch liefert uns reichlich Stoff für eine Singestunde. Gegen 2:00 Uhr kriechen wir in unsere Schlafsäcke.

- Es war ja schließlich 10-jähriges!" (Fahrtenbuch)

  
1967 

8.4.67 -9.4.67

„Anklettern in der von uns gepachteten Kirnitzschtalhütte. (Ein großer Fortschritt! Hoffentlich für länger als ein Jahr.)" (Fahrtenbuch) Korrekt muß es heißen, daß die Hütte vom VEB Synthesewerk Schwarzheide gepachtet wurde. Das Synthesewerk war der „Trägerbetrieb" der Betriebssportgemeinschaft „Chemie" Schwarzheide, der wir angehörten. Der „Trägerbetrieb" finanzierte und bewirtschaftete alle Sportstätten der Betriebssportgemeinschaft wie Sportplätze, Kegelbahnen, Schwimmbad, Turnhallen, Tennisplätze usw.

22.4.67

Erster Arbeitseinsatz in „unserer" Hütte

 

 

 

 Öffentliche Wanderung. Wolfgang mit „Flüstertüte“ für Erklärungen im Bus

 

1971 

 Tschechische Bergfreunde bei uns zu Gast. Ganz rechts Joska Rakoncaj, zweimaliger Besteiger des K2  ohne Sauerstoff

 

8.10.71 -10.10.71

Joska Rakoncaj und Jirka Novak (mit Frau und Tochter) zu Gast in der Hütte. Joska Rakoncaj ist ein hervorragender Felskletterer und Alpinist der CSSR, der u.a. am 31.7.1983 ohne Sauerstoff den zweithöchsten Berg der Erde, den K2, bestieg

  
1972 

16.4.1972

Erdbeben in der Sächsischen Schweiz, Uli Schmidt und Norbert Felke schaukeln mit dem Ostervorturm.

28.9.72

Werner Dürr ist als Sektionsvorsitzender zurückgetreten. Sein Nachfolger wird Gerold Gürtler

24.10.72

Der VEB Synthesewerk Schwarzheide kauft vom Rat der Stadt Bad Schandau die Kirnitzschtalhütte samt Grundstück für 18.000 Mark. Die Hütte wird Sportstätte des Synthesewerks und erhält eine entsprechende Haushaltsplanung. Nun können endlich auch bauliche Veränderungen an der Hütte vorgenommen werden

 

 

Öffentliche Wanderung mit Seilsicherung über die Rahmhanke

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wo geht es denn lang?

Öffentliche Wanderung im Zittauer Gebirge 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1974  

1974

Baubeginn für ein massives Nebengebäudes anstelle des

ehemaligen Holzschuppens

18.5.74

Jubiläumsbegehung 50 Jahre Ostverschneidung am Hohen Torstein

durch Uli Schmidt und Gerd Spahn

  
1975 

1975 

Fertigstellung des neuen Nebengebäudes

 

Wolfgang Schmidt erreicht die Leistungsklasse I im Felsklettern

  
1977 

1977

Uli Schmidt erreicht die Leistungsklasse I im Felsklettern

  
1978 

1978 

Uli Schmidt erreicht die Leistungsklasse I im Felsklettern

  
1979 

1979

Wolfgang Schmidt erreicht die Leistungsklasse I im Felsklettern,

Uli Schmidt erreicht die Meisterklasse im Felsklettern

  
1980 

1980

Wolfgang Schmidt erreicht die Leistungsklasse I im Felsklettern,

Uli Schmidt erreicht die Meisterklasse im Felsklettern

 

 

1981 

1981

Wolfgang Schmidt erreicht die Leistungsklasse I im Felsklettern,

Uli Schmidt erreicht die Meisterklasse im Felsklettern

1981/82 

 

Umfangreiche Baumaßnahmen am alten Hüttengebäude: Erweiterung der Küche und der oberen Schlafräume. Trockenlegung des Tagesraumes durch Einbau einer isolierten „Betonwanne". Hochziehen isolierter Wände in Küche und Tagesraum 

  
1982 

1982

Uli Schmidt erreicht die Meisterklasse im Felsklettern

  
1983 

1983

Dieter Gürtler und Thomas Kubisch erreichen die Leistungsklasse I im Felsklettern, Uli Schmidt erfüllt zum 5. mal hintereinander die Norm der Meisterklasse im Felsklettern

  
1984 

1984 

Dieter Gürtler, Thomas Kubisch, Wolfgang Schmidt und Uli Schmidt erreichen die Leistungsklasse I im Felsklettern

  
1985 

21.6.85 -23.6.85

30 Jahre Sektion Bergsteigen Schwarzheide

1985 

Dieter Gürtler und Uli Schmidt erreichen die Leistungsklasse I im Felsklettern

 

1986  

1986 

Dieter Gürtler und Uli Schmidt erreichen die Leistungsklasse I im Felsklettern

  
1987 

1987 

Uli Schmidt erreicht die Leistungsklasse I im Felsklettern

  
1988 

1988 

Thomas Kubisch und Uli Schmidt erreichen die Leistungsklasse I im Felsklettern

  
1989 

1989 

Jürgen Höfer erreicht die Meisterklasse im Felsklettern,

Uli Schmidt erreicht die Leistungsklasse I im Felsklettern

  
1990 

3.3.90

Sektionsfeier im „Wandelhof" Schwarzheide: 35 Jahre Sektion Bergsteigen Schwarzheide

26.5.90

l. Begehung Goldsteighorn Totale Freude Xb Jürgen Höfer, Uli Schmidt

 

1991  

15.3.91

50jähriges Kletterjubiläum von Wolfgang Bagger

  
1992 

31.10.92

Gründungsversammlung im Waldhäusl. Der Bergsportverein Schwarzheide e.V. wird gegründet. Die Wanderer haben die Sektion verlassen und einen eigenen Verein gegründet. Der neue Bergsportverein Schwarzheide e.V. hat bei der Gründung 41 Mitglieder. In den Vorstand werden gewählt:

l. Vorsitzender Wolfgang Bagger, 2. Vorsitzender Dieter Gürtler, Schriftführerin Delia Höfer, Hüttenwart Jürgen Höfer, Schatzmeister Peter Worlich

  
1993 

22.1.93

Unser Verein wird unter der VR-Nr. 328 in das Vereinsregister beim Kreisgericht Senftenberg eingetragen

  
1994 

Sept. 94

Die Küche wird an vier Wochenenden renoviert

 

1995  

1995 

Der Bergsportverein feiert sein 40jähriges Bestehen. Delia Höfer stellt eine Festschrift her.

  
1997 

1997

Die BASF Schwarzheide  verlängert die Mietvertrag für die Kirnitzschtalhütte bis zum 31.12.2006

 

Wolfgang Bagger und Hans Joachim Weber klettern die Daumenkante an der Fünffingerspitze (Dolomiten)

  
1998 
 

7. Mitgliederversammlung 

  
1999 

7.7.99

Die BASF Schwarzheide  verkauft die Kirnitzschtalhütte an den Bergsportverein Schwarzheide e. V.

 

Wolfgang Bagger und Hans Joachim Weber klettern am Kanzianiberg in Österreich

20.9.99 -27.9.99

Watzmannumrundung durch Joachim Merten, Werner Dürr und Hans Joachim Weber

 

8. Mitgliederversammlung 

  
2000 

14.6.2000

Eintrag des Bergsportverein Schwarzheide e. V.  als Eigentümer der Kirnitzschtalhütte im Grundbuch

 Juli 

Uli, Ellen und Claudia Schmidt klettern in den Dolomiten (Drei Zinnen, Guglia di Brenta)  

 23.09. - 30.09.00

Joachim Merten und Hans Joachim Weber wandern und klettern im Wilden Kaiser und in den Tannheimer Bergen 

 

9. Mitgliederversammlung 

  
2001 

15.3.2001

Wolfgang Bagger begeht sein 60jähriges Kletterjubiläum

14.09. - 23.09.01

Joachim Merten und Hans Joachim Weber machen eine Monte-Rosa-Umrundung (180 km bei 9.500 m Höhendifferenz) 

 

10. Mitgliederversammlung 

  
2002 
 

Joachim Merten und Hans Joachim Weber machen eine Klettersteigtour in den Dolomiten (Brenta) 

 

Uli und Claudia Schmidt klettern in den Dolomiten und bezwingen im zweiten Anlauf endlich die Guglia di Brenta  

 

11. Mitgliederversammlung 

  
2003 
23. -29. 9.2003 Joachim Merten und Hans Joachim Weber klettern in Österreich und Bayern
 

12. Mitgliederversammlung. Beschluss, 2005 das 50jährige Vereinsjubiläum festlich zu begehen. 

  
2004 
 

Joachim Merten und Hans Joachim Weber besteigen in den Karnischen Alpen den Campanile di Val Montanaia. Anschließend Touren im Gesäuse 

 

13. Mitgliederversammlung. Sylphia Seifert wird als neue Schriftführerin gewählt. 

 

Uli Schmidt und Ralf Körner klettern in den Dolomiten (Brenta)   

  
2005 
 

Der BSV begeht sein 50jähriges Jubiläum, Dalia Höfer fertig ein Festschrift an, wir besteigen den Hohen Torstein und stossen mit Sekt an, am Abend feiern wir mit Freunden und Gefährten

 

14. Mitgliederversammlung 

 Juli/Aug. 2005 Achim und Martina klettern u.a. in Luxemburg, im Morgenbachtal un in Österreich. Hierbei klettern sie Mehrseillängentouren bis zum Grad 6+
 Sept. 2005 Achim und Jochen Weber klettern gemeinsam im Salzkammergut (Schober "Südgrat", 250m, 7-)
  
2006 
  Achim klettert über das gesamte Jahr verteilt im Altmühltal, im Toten Gebirge, in Mala Skala (Slowakei), Battert, Nordeifel. Hierbei wird er von Martina und Jochen Weber begleitet
  
2007 
 

Uli und Ellen Schmidt, Ralf Körner klettern und wandern in den Julischen Alpen (Mala Mojstrovka, Jalovec, Triglav)  

 

16. Mitgliederversammlung 

  Achim ist auch dieses jahr wieder sehr intensiv klettern. Dabei besucht er besonders gern die hohen Gipfel und Wände der jeweiligen Gebiete. So zum Beispiel die "Kleinen Dolomiten" in Italien (200-300Hm) oder  Wände im Oberen Donautal (bis zu 120Hm)
  
2008 
 

Thomas Kubisch und Ingrid Gürtler werden Landesmeister Brandenburg in ihrer Altersklasse 

 

17. Mitgliederversammlung 

 Sept. 2008Achim und Jochen unternehmen Touren in der Rax
 Achim klettert außerdem im Donautal, der Schwäbischen Alb, in Thüringen und der Sächsischen Schweiz
  
2009 
 

Uli und Ellen Schmidt, Ralf Körner klettern und wandern in den Dolomiten 

19.09.2009 

Uli Schmidt besteigt mit der Raabener Wand seinen letzten aller Gipfel im Vorstieg und ist damit der 38igste seiner Art 

 

18. Mitgliederversammlung 

  Achim ist wieder sehr intensiv in vielen Gebirgen unterwegs: Böhmen, Wolkensteiner Schweiz, Battert, Drome (Frankreich), Ammergauer Alpen, Fränkische Schweiz, Altmühltal
  
2010 

11.07.2010 

Watzmannüberschreitung durch Uli Schmidt, Sascha Hartung 

 August 2010

Uli schmidt und Sascha Hartung klettern in den Dolomiten (Brenta) 

 

19. Mitgliederversammlung  

  
2011 

26.03/27.03.2011 

Anklettern im Bilatal und Nickelsdorf mit gutem Besuch, trotz dem kalten Wetter 

 

Erstbegehung am Basteischluchtturm Stephan Bucko, Jürgen Höfer, Thomas Kubisch, Uli Schmidt 

20.03.2011

Uli Schmidt begeht sein 40-jähriges Kletterjubiläum 

21.05.2011  

Ingrid Gürtler begeht ihr 55-jähriges Kletterjubiläum 

 

20. Mitgliederversammlung 

  
2012  
 Juli 2012

Uli Schmidt und Sascha Hartung klettern in den Dolomiten (Brenta)  

 16.06.12 57. Stiftungsfest: Wir klettern am Hohen Torstein
  
2013 
 06.-07.04.13 Anklettern
 Juni

Uli Schmidt und Sascha Hartung klettern in den Dolomiten (Brenta, Sella) 

 19.-20.10.13 Abklettern

02.11.13 

Winterarbeitseinsatz auf der Hütte, die neue Sitzanlage entsteht 

 

22. Mitgliederversammlung

  
2014  
04.4.14 - 06.4.14

Anklettern - Wir klettern erfolgreich am Gamrig und im Bielatal 

Mai 2014Daniela und Sascha Hartung, Uli und Ellen Schmidt klettern und wandern in Arco am Gardasee
21.06.2014

59. Stiftungsfest - Wir klettern im Bielatal an der Verlassenen Wand und Grillen abends gemeinsam auf der Hütte 

August

Sarah Grünig, Steffen, Karin und Kevin Kubenka wandern und klettern in Norwegen und auf Sardinien 

 

Claudia Schmidt mit Freund und Familie überqueren die Alpen (Vierwalsstätte See an den Lago Magiore)  

 

Reimar Höppner, Familien Herrmann und Weber, Joachim Merten wandern in den USA 

 

Ingrid Gürtler klettert in Kroatien, Fränkische Schweiz und auf Sardinien

 

Thomas Kubisch und Stephan Bucko klettern in den Dolomiten (Brenta und Sarcatal) 

 

Ute Friedrich ist unterwegs in Nepal

04.10.14

Abklettern - Wir klettern bei schönem Wetter am Winklerturm und am Rauschenstein 

08.11.14

23. Mitgliederversammlung auf der Kirnitzschtalhütte, Karin Kubenka wird als Schriftführerin in den Vorstand gewählt 

31.12.14

Silvesterfeier auf der Hütte mit reger Beteiligung 

 

Der Verein hat 38 Mitglieder 

  
2015 

28.-29.03.15

 Anklettern im Hirschgrund

11.-12.04.15

1. Kletterfahrt nach Schmilka - Klettern an den Lehnsteigtürmen und der Schrammsteinkette

09.-10.05.15

2. Kletterfahrt nach Steinkar und "Englischer Park" beim Sneznik  

13.-14.06.153. Kletterfahrt im Kleinen Zschand - Klettern an Hinterem Pechofenhorn, Pechofenstein, Pechofenspitze und Hexenspitze

20.06.-21.06.15

60. Stiftungsfest

Wir feiern das 60. -jährige Bestehen des Vereins mit der traditionellen Besteigung des Hohen Torsteins, Kesselgulasch, Sekt, Freunden und einem tollen Tag.

11.-12.07.15

4. Kletterfahrt zur Wartburg

08.-09.08.15

5. Kletterfahrt - Wir klettern bei großer Hitze am Klingermassiv und am Rauenstein

12.-13.09.15

6. Kletterfahrt - Wir fahren nach Tschechien ins Prebischtorgebiet und klettern am Zuckerhut

27.09.-03.10.15

Zahlreiche Vereinsmitglieder fliegen gemeinsam zum Klettern nach Sardinien

10.-11.10.15

Abklettern im Bielatal

07.-08.11.15

24. Mitgliederversammlung und Arbeitseinsatz

 31.12.2015

Silvester auf der Hütte  

  
2016 
19.03.2016 Anklettern an Berken von der Duba Wacht
14.-15.05.2016

150-jähriges Kletterjubiläum von Ingrid (60 Jahre) , Acki und Wodka (45 Jahre) 

11.06.2016

Stiftungsfest: Am Samstag klettern wir im Bielatal an der Johanniswacht und Sonntag an den Nikolsdorfer Wänden 

05.11.2016

Mitgliederversammlung und Arbeitseinsatz auf der Hütte 

31.12.2016

Silvester auf der Hütte   

  
2017 
01.01.2017 Jahreserste am Nikolsdorfer Turm
01.04.2017 Anklettern in Raitza

17.06.2017 Stiftungsfest: Am Am Samstag klettern wir im Bielatal an der Johanniswacht und Sonntag am Thürmsdorfer Stein
04.11.2017 Mitgliederversammlung und Arbeitseinsatz auf der Hütte, Kevin Kubenka wird zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt
31.12.2017 Silvester auf der Hütte 
  
 2018 
01.01.2018 Die Jahreserste am Schiefen Block entgeht uns
  

 

 

 

Nachruf 

Vereinsgründer Dr. Wolfgang Bagger

 

 

   Am 17.3.2012 hat  Wolfgang seine letzte Bergfahrt angetreten.

  

   Als ich am 20.3.71 (ich war 15 Jahre alt) das erste Mal mit 

   meinem Bruder und meinem Kleinroller „Schwalbe“ auf die

   Hütte der Sektion Bergsteigen der BSG „Chemie“ Schwarz-

   heide fuhr trafen wir am Tor Wolfgang, der uns herzlich

   begrüßte und mit den Worten „Ich heiße Wolfgang“ uns das

   ‚Du’ anbot – typisch für das einnehmende, kameradschaftliche

   Wesen, das er jedem gegenüber zeigte.

   Mit detailreichen Erzählungen zu Gipfeln, Wegen und Historie

   war jede Begegnung in den Bergen mit Wolfgang ein Erlebnis.

   Und Wolfgang bestand keineswegs auf dem Respekt, der

   dem Älteren entgegenzubringen ist, er konnte auch über sich

   selbst und seine Ungeschicklichkeiten herzlich lachen.

  

 

Mich persönlich verbinden große, lustige und außergewöhnliche Erlebnisse mit Wolfgang:

 

-    unsere Aktion am Buschmühlenturm, wo wir nach Bezwingung, verdreckt vom Schartenweg wie wir waren, im Lichtenhainer Wasserfall einrückten

-    wie er mir den Juniweg am Förster schmackhaft machte und ich so zu einer neuen, unbekannten VIIa kam

-    wie wir im September abends mit seiner AWO über den Ziegenrücken zur Großen Gans knatterten um die Gipfel oberhalb vom Höllenhundwächter zu besteigen

-    wie wir den Aehligweg an der Wilden Zinne kletterten

-    wie er am nächsten Tag an der damals noch ungesicherten Baustelle der Westkante am Brückenturm blumig darstellte wie wir bei einem Fehler „gurgelnd in der Tiefe“ verschwänden...

-    Immer war er zuverlässig und bereit, auch bei weniger guten Verhältnissen einen Versuch auf ein  Erlebnis zu wagen – ich denke da an unsere zuletzt in Lawinen von Neuschnee scheiternde Expedition  über den Alten Ostweg auf den Hohen Torstein.

 

Wir haben Wolfgang als Verein sehr viel, ja fast alles zu verdanken:

Die Gründung als Sektion Bergsteigen der damaligen BSG, den Kauf der Hütte durch das damalige Synthesewerk, die Materialien für den Um- und Ausbau von Hütte, Nebengebäude und Gelände, die Organisation der Lehrgänge auf unserer Hütte, den Fortbestand in der Form der Vereinsgründung nach der Wende, den Kauf der Hütte von der BASF – das alles trägt seine Handschrift; seine Ehrenmitgliedschaft ist nur ein sehr kleiner Dank dafür.

Er hinterlässt eine Lücke, die so schnell nicht gefüllt werden kann. Seine Sorgfalt beim Organisieren des Vereinslebens, seine moderierende, mäßigende Art, mit der er Konflikte zu entschärfen und zu schlichten vermochte, seine überzeugende, eindringliche Rhetorik, wenn es darum ging, jemanden vom Gegenteil zu überzeugen, seine exakte Buchführung, seien es Geburtstage, Jubiläen oder andere wichtige Ereignisse, seine Erzählungen, wenn es um bergsteigerische oder deutsche Geschichte ging, seine umfassenden historischen Kenntnisse, sein gesungener Berggruß, sein unnachahmlich vorgetragener „Prunzelschütz“… unwiederbringlich.

 

Wolfgang, ein letztes „Berg Heil!“. Du fehlst uns.

 

Top
info@bsv-schwarzheide.de